„Kannst du denn nicht hören?“

Die Mutter steht genervt vor ihrem Kind. Gerade noch hat sie das Verbot ausgesprochen. Aber Sohnemann scheint es geflissentlich „überhört“ zu haben. „Kannst du denn nicht hören?“ - Die Ehefrau ist enttäuscht. Wie oft hat sie ihrem Mann schon gesagt, was sie nicht mag. Aber Ehemann meint, er hätte es noch nie gehört. „Kannst du denn nicht hören?“ - Das mit dem Hören klappt wahrscheinlich nur, wenn man dem Rat des kleinen Prinzen in der Novelle von Saint-Exupéry folgt: „Man hört nur mit dem Herzen gut.“

Dann ist man „ganz Ohr“, hört hin, hört zu.

Im Verhältnis zu Gott ist es nicht anders. Vermutlich müsste er häufig vor uns stehen und fragen: „Kannst du denn nicht hören?“ - Nein, es liegt nicht daran, dass Gott nicht reden würde. Das Problem liegt vielmehr bei uns, wenn wir so wenig hinhören wollen, so wenig bereit sind, seinem Wort zu vertrauen. Der Wochenspruch für die kommende Woche er-innert uns: „Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so verstockt eure Herzen nicht.“ (Hebräer 3,15). Wer nicht auf Gott hören will, wird ihn nicht hören. Lassen Sie also nicht innerlich „die Rollläden runter“ wenn Sie etwas von der Bibel hören. Stellen Sie Ihre Ohren nicht auf „Durchzug“, wenn Ihnen jemand etwas von Jesus sagt. - Über Gottes Stimme, über sein Reden kann keiner verfügen. Aber wir können sie bewusst suchen, z.B. morgen in der Predigt im Gottesdienst. Im Evangelium ist Gottes Stimme zu hören. Jesus Christus ist das Mensch gewordene Wort Gottes. Manchmal hören wir Gottes Stimme ohne sie gesucht zu haben, mitten im Alltag, in Gesprächen, durch Ereignisse, im Gewissen. Plötzlich sind wir tief bewegt und im Herzen angesprochen. Und dann wissen wir, dass jetzt indirekt Gott zu uns redet. Und dann? Dann gilt es, zu vertrauen und zu folgen!
So viel Gutes und Aufbauendes hat uns Gott bereits sagen lassen. Wir haben´s sogar schriftlich. Aber auch Warnungen kommen aus seinem Herzen, das uns lieb hat.
Sie zu überhören, könnte tödliche Konsequenzen nach sich ziehen. Deshalb: Stellen Sie Ihr Herz auf Empfang! Gottes Worte zu beherzigen bedeutet Leben in ganzer Fülle, diesseits und jenseits.