Verloren!

„Ich habe meinen Schlüsselbund verloren!“ - „Mein Portemonnaie ist weg!“ - „Mein Ausweis ist verloren!“ Das kennen Sie auch. Verlorenes ist nicht am richtigen Platz. Zum Beispiel der Schlüssel, der im Gulli liegt. Da gehört er nicht hin.
Verlorenes verliert auch seinen Sinn. Der Reifen zum Beispiel, der sich vom Auto gelöst hat, verliert seine Bestimmung und seinen Sinn so lange, bis er wieder fest am Auto montiert ist. Verlorenes ist dem Verderben ausgesetzt - es sei denn, es wird von jemandem gesucht und gefunden. Und je wertvoller das Verlorene 
für den Verlierer ist, desto intensiver wird gesucht.

So geht auch Gott. Ihm sind wir Menschen, seine geliebten Geschöpfe, verloren gegangen durch den Beziehungsbruch, den wir Sünde nennen. Aber wenn wir nicht in Verbindung mit Gott leben, sind wir nicht am richtigen Platz - und damit verloren. Selbst wenn wir das nicht spüren und es uns eigentlich ganz gut geht. Aber wie es mit uns im Verhältnis zu Gott steht, sagt er uns, und nicht unser Gefühl!
Und Gott lässt uns in der Bibel zwei Dinge sagen: 1. Wenn Sie nicht in Verbindung mit Gott bist, sind Sie verloren. Getrennt durch Sünde und Schuld. Egal ob durch aktive Auflehnung gegenüber Gott oder durch passive Gleichgültigkeit.

2. Er lässt uns nicht nur sagen „verloren!“, sondern auch „geliebt!“ und „gesucht!“

Das ist gute Nachricht, Evangelium! Gott hat Sie nicht aufgegeben. Sie sind ihm so wertvoll, dass er Ihnen nachgeht und Sie zurücklockt in seine Gemeinschaft, in eine Vertrauensbeziehung. So will er Sie aus der Zielverfehlung Ihres Lebens, aus dem Verderben retten. Die Funktion dieses Retters hat Jesus Christus, der Sohn Gottes. Von ihm wird im Lukasevangelium Kp.19,10 gesagt: „Der Menschensohn (Jesus) ist gekommen, zu suchen und zu retten, was verloren ist.“  Lassen Sie sich finden, indem Sie Ihr Leben diesem Retter anvertrauen. „… auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“ Johannesevangelium Kp.3,16.